Spirovitaltherapie und Farbtherapie

Die Spirovitaltherapie verbindet Inhalationstherapie mit Farbtherapie

Durch gezielte Farbtherapie können Regulationsstörungen reduziert und die notwendige Balance wiederhergestellt werden. Denn unser Organismus nimmt Licht mit seinen Farbanteilen wie Nahrung auf. Dies hat messbare Auswirkungen auf die Stoffwechselvorgänge und chemischen Prozesse im Körper. Ein ausgeglichener Farbenhaushalt spielt für unseren Gesundheitszustand eine bedeutende Rolle. Ein längerfristiger Mangel an Licht mit speziellen Wellenlängen führt zu Regulationsstörungen der übergeordneten Regelsysteme und im weiteren Verlauf zu Funktionsstörungen der untergeordneten Systeme wie Psyche, Organe und Organsysteme.

Das genaue Verständnis der Zusammenhänge zwischen Farben, Psyche, Beschwerden und Organsystemen weist den richtigen Weg: Mit verschiedenen Diagnoseverfahren, meist aus dem Bereich der Naturheilkunde, können Störungen sichtbar gemacht werden. Nach einer entsprechenden Farbtherapie erfolgt dann eine Therapiekontrolle, um zu dokumentieren, ob die therapeutischen oder sonstigen Maßnahmen wirken. Das Ziel sollte immer sein, zuerst die übergeordneten Regelsystem zu verbessern, weil untergeordnete Systeme eventuell ohne weitere Einflussnahme bereits besser funktionieren (Meridiane/Chakren usw.).

Die Bedeutung von Farben und ihrer Organzuordnung

Die Rolle der Farben

Farben werden seit Jahrhunderten in der Heilkunde eingesetzt. Die Erkenntnisse über Wirkungen auf Körper und Psyche gehen hauptsächlich auf die Erkenntnisse und Entdeckungen von Johann Wolfgang von Goethe und Isaac Newton zurück. Newton erkannte, dass jede Spektralfarbe eine bestimmte Schwingungsqualität (Wellenlänge) hat, wodurch die Farbe erst sichtbar wird, und dass die molekularen Strukturen eines Körpers bestimmte Wellenlängen durchlassen und andere reflektieren. Nur die reflektierten Teile werden als Farbe wahrgenommen. Goethe hingegen betrachte sie aus ganzheitlicher Sicht und beschäftigte sich vor allem mit der Ordnung der Farben und den Gesetzen der Harmonie. Er erkannt, dass sich alle Farbtöne aus Mischungen der Grundfarben Blau, Rot und Gelb zusammensetzen.

Dem Mediziner Prof. Becher aus Heidelberg sind weitere grundlegende Erkenntnisse über die Wirkung der Farben auf den Menschen zu verdanken. Er arbeitete in den 50er Jahren an Untersuchungen über die Verbindung zwischen dem vegetativem Nervensystem (VNS vegetativen Nervensystem) und der Wahrnehmung des Auges. Er entdeckte in der Netzhaut (Retina) des Auges ,,Multipolare Zellen”, Vorposten des Zwischenhirns, die verantwortlich für die Farbwirkung auf das Hirn sind. Da Psyche, Endokrinum (Hormonsystem), Immunsystem und Vegetativum in unmittelbarem Bezug zueinander stehen und interagieren, ist klar, dass sich unterschiedliche Frequenzen der Farbwellen über das Auge, die Haut und über die Psyche bis zu den Organen auswirken. Messbar ist dies durch die HRV Analyse (Herzfrequenzvariabilität).

Verbindung von Licht und Farbe

Licht (kleinste Einheit: Photon) ist eine Form der elektromagnetischen Schwingung. Farben sind Bestandteile des weißen Lichts und unterscheiden sich in ihrer jeweiligen Schwingungsfrequenz. Eine Wirkung auf den Organismus wird durch die unterschiedliche Schwingungsfrequenz der Farben erklärt. Verschiedene Frequenzbereiche mit ihren Teilfrequenzen haben spezifische Wirkungen auf Zellen, Organsysteme und somit auf Lebensfunktionen.

Farben und ihre Wirkung

Die Einteilung der Farben erfolgt meist nach der Ordnung des Goetheschen Farbkreises in reine Farben und Mischfarben. Die drei reinen Grundfarben Rot, Gelb und Blau (RGB) ergeben zusammen mit den drei Mischfarben erster Ordnung einen Stern oder Kreis, in dessen rechter Hälfte die warmen, in der linken die kalten Farben zu finden sind. Farben haben unterschiedlichste Auswirkungen auf den Menschen und viele davon sind inzwischen allgemein bekannt.

Rot: Antrieb & Energie

Rot steht in Verbindung mit bestimmten degenerativen Prozessen und wird deshalb vorzugsweise eingesetzt, wenn unsere Lebenskräfte geschwächt sind. Es hat von allen Farben das größte Durchdringungsvermögen, erhöht unseren Energiepegel und aktiviert unsere seelische Kraft. Rot übt einen starken Einfluss auf das vegetative Nervensystem – speziell den Sympathikus – aus, indem es ihn aktiviert und stimuliert. Rot steigert die Sinnlichkeit, das bewusste Erleben, Fühlen und den Ausdruck ungehemmter Leidenschaft. Auf mentaler Ebene vermittelt uns die Energie der Farbe Rot einen starken Willen, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen. Aufgrund der starken Wirkung dieser Farbe sollten nur kurze Anwendungen gewählt werden, um den gewünschten aktivierenden Effekt zu erzielen. Therapeutisch wirkungsvoll ist rot z. B. auch bei Kindern, die langsam und träge lernen, bei Hypotonikern (zu niedriger Blutdruck) oder Anämien. Rot ist eine anregende Farbe, die aktiviert und stimuliert!

Orange: Vitalität & Lebenslust

Orange (Mischung von Rot und Gelb) ist bekannt als Kraftspender nach physischer oder seelischer Erschöpfung. Es repräsentiert vitale Stärke, Aktivität und bringt Heiterkeit sowie Frohsinn. Orange ist die Farbe der Freude, des Lustigen, der Geselligkeit. Sie hebt Geborgenheit, Gemütlichkeit und emotionale Wärme hervor. Pessimismus, Unzufriedenheit, Trübsinn, Depression, Antriebsarmut und Angst (in Verbindung mit wechselnder Blaubestrahlung) werden positiv beeinflusst. Orange lockert und aktiviert gleichzeitig Menschen, die im grauen Alltag erstarrt sind. Orange fördert den Appetit, die Verdauung und stärkt den Magen.

Gelb: Konzentration & Nervenkraft

Die Farbe Gelb hat Bezug zum lymphatischen Bereich, zum Intellekt, zur linken Gehirnhälfte und zum Drüsensystem. Gelb aktiviert das Denken und Fühlen, stärkt die Nerven und fördert die Auffassungsgabe. Gelb verbessert die Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit und entlastet die Augen – ideal zum Autofahren und als Computerbrille. Darüber hinaus hilft Gelb, die Dinge des Lebens entspannter zu sehen. Gelb hat eine beruhigenden Wirkung auf Emotionen und die Verdauung, insbesondere auf den Magen. Gelb fördert geistige Offenheit und eine optimistische Lebenseinstellung. Gelb regt die Experimentierfreude, die geistige Entwicklung und die Motorik an – ebenso den Appetit. Für Kinder ist eine gelbe Brille sehr gut geeignet: Gelb trägt dazu bei, den Lerneifer sowie die Konzentrations- und Merkfähigkeit zu steigern.

Grün: Ausgleich & Harmonie

Grün (Mischung aus Gelb und Blau) ist die Farbe der Mitte und steht für Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und inneren Frieden. In seiner vollendeten Neutralität zwischen allen Extremen wirkt es beruhigend, ohne zu ermüden. Grün befreit das Gewebe von Giftstoffen und fördert die Ausscheidung. In der Farbtherapie gilt Grün als Farbe, die den Rhythmus von Herz und Nieren ausgleicht. Grün ist angezeigt bei Geschwülsten, Geschwüren, Zysten, Diabetes, bei Augenleiden, Asthma bronchiale, Bronchitis, Keuchhusten und Gelenkentzündungen. Grün dient als neutrale Heilfarbe, die bei körperlichen Beschwerden keine Gegenreaktionen hervorruft. Grün beruhigt die Augen und stärkt diese für alle anderen Eindrücke.

Türkis: Klarheit & Verständnis

Türkis ist kühlend und erfrischend, unterstützt den klaren sprachlichen Ausdruck und eine von Herzen kommende klare Verständigung. Kreativität und geistige Verwirklichung werden durch die Farbe Türkis positiv beeinflusst, Gefühle und Verstand kommen leichter wieder in Einklang. Auf organischer Ebene hilft Türkis den Körper von Schadstoffen zu befreien. Empfohlen wird der Einsatz von Türkis in einer Umgebung mit erhöhter Strahlenbelastung. Türkis wirkt regulierend auf die Schilddrüse. Türkis wird erfolgreich zur Behandlung bei Allergien (Heuschnupfen) und Entzündungen eingesetzt.

Blau: Erholung & Entspannung

Blau ist eine kalte Farbe, die beruhigend und entspannend wirkt. Blau eignet sich optimal um Stress (Sympathikotonie) und Hektik abzubauen. Es wirkt auf das Drüsen- und Hormonsystem und steuert hitzigen Prozessen entgegen: Eiterungen, Schmerzen, Blutfülle lassen sich mit Blau regulieren, ebenso Hämorrhoiden, Warzen, bestimmte Herzleiden (Überfunktionen), Bluthochdruck und Schlaflosigkeit. Blau löst durch Nervosität bedingte Verkrampfungen und lockert Muskeln, Sehnen und Bänder. Blau wird in der Farbtherapie unter anderem zur Behandlung von stressbedingter Migräne, akuten Halsbeschwerden, fieberhaften Erkrankungen und akuten Rückenschmerzen eingesetzt. Blau fördert und unterstützt den Parasympathikus (Vagus) und dient der Regeneration, Erholung, dem Energieaufbau und bei Reparaturprozessen.

Indigo: Klarheit & Intuition

Indigo hat eine stark beruhigende Wirkung, die den Zustand inneren Friedens und tiefer Entspannung fördern kann. Bei Aufregung und Überaktivität harmonisiert Indigo eine unregelmäßige Atmung. Indigo unterstützt den Zugang zur Intuition, klärt Emotionen und Gedanken. Indigo unterstützt die Meditation, fördert positives Denken und vermag das Bewusstsein zu erweitern. Indigo wirkt ausgleichend, besonders auf Augen, Ohren und Nase, bei Fieber, Nervenentzündungen und Erschöpfung.

Violett: Inspiration & Spiritualität

Violett (Mischung aus Rot und Blau) ist bekannt als Farbe der Meditation und steht für den Blick nach innen, spirituelle Vertiefung und Inspiration. Violett wirkt stark auf das Unterbewusstsein, weckt Einsicht und Erkenntnis. Organisch steht Violett in Verbindung zur Milz und zum Lymphsystem. Violett öffnet das Bewusstsein für nichtmaterielle Erfahrungen und fördert den Synchronisationsprozess zwischen der linken und rechten Gehirnhälfte. Violett setzt Reinigungsprozesse in Gang – sowohl bei körperlichen Blockaden als auch bei psychischen Unklarheiten, bewirkt einen Ausgleich von Disharmonien und vermittelt zwischen den Polaritäten (Gegensätzen). Violett wird bei Schmerzen eingesetzt, speziell bei Migräne und fördert den gesunden Schlaf.

Die richtige Kombination mit der Inhalationstherapie stellen wir Ihnen hier vor.